Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für Bürger*innen in Frohlinde

Anfrage im B2 am 20.02.20

Anfrage:
Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet um Mitteilung, ob der Aufbau einer zentralen Anlaufstelle für BürgerInnen im Stadtteil Frohlinde erfolgt

Begründung:
Frohlinde ist in den letzten Jahrzehnten in erheblichem Maße gewachsen, hat seine dörfliche Struktur weitestgehend verloren und weist deutlich über 3000 Einwohner auf.
Gewachsen ist aber nur die Einwohnerzahl. Gewachsen sind damit auch die sozialen Probleme in allen Bevölkerungsbereichen. Vandalismus und „rechte Schmierereien“ sind ebenso vermehrt zu beobachten wie Rückzug und Vereinsamung.
In zahlreichen Stadtteilen gibt zentrale städtische Anlaufstationen wie z.B. Jugendzentren, Bürgerhaus etc.. Eine solche Anlaufstation, ggf. auch mit Räumen für Bildung und Betreuung, sollte in Frohlinde selbstverständlich sein.
Derzeit ergibt sich durch das Verkaufsangebot der „alten Schule“ im Stadtteilkern eine einmalige Möglichkeit. Die Kosten für den Erwerb würden nur einen Bruchteil der Kosten für die Errichtung einer für 1 Jahr ausgerichteten Kindertageseinrichtung am Stadtmittelpunkt betragen. Ferner könnte so auf die Errichtung von „Containern“ zur Erweiterung der OGS verzichtet werden.

Verwandte Artikel