Aktionsplan Inklusion: Arbeitskreis besuchte Werkstatt für Behinderte im Erinpark

Aktionsplan Inklusion

Arbeitskreis besuchte Werkstatt für Behinderte im Erinpark

Vier Handlungsfelder wurden im Rahmen des Aktionsplanes Inklusion festgelegt, und zu jedem gibt es einen Arbeitskreis, der sich um einen besonderen Schwerpunkt kümmert.

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Arbeitswelt und Mobilität“ haben die Werkstatt für Behinderte Herne / Castrop-Rauxel im Erinpark besucht.

Der Gastgeber und Geschäftsführer Rochus Wellenbrock Wellenbrock führte die Gruppe durch das Haus und erläuterte das Konzept und die Arbeitsweise der Einrichtung. Dabei nahmen die Teilnehmer die Gelegenheit wahr, sowohl mit den Ausbildern als auch mit den Mitarbeitern der Werkstatt ins Gespräch zu kommen. Den Abschluss des interessanten Rundganges bildete ein gemeinsames Kaffeetrinken bei dem weiter angeregt miteinander diskutiert wurde.

Der nächste Termin Arbeitskreises „Arbeitswelt und Mobilität“ ist am Donnerstag, 12. November, um 18.00 Uhr im Rathaus am Europaplatz, Sitzungsraum 2. Interessierte sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen und sich dem Arbeitskreis anzuschließen.

Die anderen drei Inklusions-Arbeitskreise sind „Schule, Bildung und lebenslanges Lernen“, „Kultur und Freizeit“ und „Wohnen und Versorgung“. Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die auf den Menschenrechten und der UN-Behindertenrechtskonvention basiert.

Je mehr Castrop-Rauxeler Bürgerinnen und Bürger sich bei der Erstellung des Kommunalen Aktionsplans Inklusion einbringen, desto stärker können die Interessen und Bedürfnisse aller Menschen erkannt und vertreten werden. Deshalb sind Interessierte bei den Sitzungen der einzelnen Arbeitskreise jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Informationen auf der städtischen Internetseite www.castrop-rauxel.de in der Rubrik „Soziales“.

Verwandte Artikel