Pflege

Foto: pixabay

Das neue Pflegestärkungsgesetz – Was ist zu tun?

14. April 2016
18:30

Pflege und Gesundheit in Castrop-Rauxel – Information und Gespräch zu den Auswirkungen des Pflegestärkungsgesetzes am 14.04.2016 um 18:30 Uhr im Bürgerhaus Castrop-Rauxel (Leonhardstr. 4)
Im Alter alltäglich auf Pflege und Unterstützung angewiesen zu sein, ist eines der großen Lebensrisiken. 2,6 Millionen Menschen und damit 30 % mehr als vor 15 Jahre gelten heute als pflegebedürftig.
Ende 2015 hat der Bundestag das Zweite Pflegestärkungsgesetz verabschiedet. Mit ihm wird ab dem Jahr 2017 ein neuer
Pflegebedürftigkeitsbegriff als Grundlage des Anerkennungs- und Leistungsrechts der Pflegeversicherung eingeführt. Dann werden auch Menschen und deren Angehörige mit sogenannten dementiellen Erkrankungen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung haben. Die bisher drei Pflegestufen werden durch fünf Pflegegruppen ersetzt. Dadurch ändert sich der Leistungsanspruch, vor allem für Menschen, die erstmalig Leistungen bei Pflegebedürftigkeit beanspruchen oder bei denen sich die Schwere der Pflegebedürftigkeit verändert.

Wir wollen mit Ihnen über die Neuerungen im Recht der Pflegeversicherung sprechen.Was bedeutet es für Menschen mit Pflegebedürftigkeit und ihre Angehörigen? Welche Möglichkeiten zur Bewältigung der Pflegesituation bieten die neuen Regelungen?
Wir wollen mit Ihnen einen Blick auf die Situation in unserer Heimatstadt Castrop-Rauxel werfen.Was können wir tun um Betroffenen und ihren Angehörigen eine hohe Eigenständigkeit und Teilhabe am sozialen Leben in ihrer vertrauten Umgebung zu ermöglichen? Wie können wir gemeinsam erreichen, dass altersbedingte Einschränkungen nicht zu Armut im Alter führen?
Mit Ihnen diskutieren werden Hans-Peter Knips (Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.) und Manfred Fiedler (Sozial-und Gesundheitsexperte der Ratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen).

Wir laden sie herzlichst ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

Flyer zum Download

Verwandte Artikel