Sekundarschule wird drittgrößte Schulform in Castrop-Rauxel – Nach dem klaren Elternwillen geht es jetzt an die Organisation

Zu den Anmeldezahlen der weiterführenden Schulen und zur erneuten Diskussion um die Sekundarschule erklären Udo Behrenspöhler, SPD, Vorsitzender des Betriebsausschuss 2 und Dr. Bert Wagener, Sprecher der Ratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen:

Die 128 Anmeldungen für die Sekundarschule sprechen eine klare Sprache: Die Eltern in Castrop-Rauxel wollen die Sekundarschule. Insgesamt haben sich genug Schülerinnen und Schüler für fünf Sekundarschulzüge angemeldet. Damit ist die Sekundarschule in Castrop-Rauxel nach dem Gymnasium und der Gesamtschule die drittgrößte Schulform.
Für Rot-Grün sind diese hohen Anmeldezahlen ein klarer Auftrag: Alle offenen organisatorischen Fragen rund um die Neugründung müssen jetzt schnell geklärt werden.
Alle Kinder, die an der Sekundarschule angemeldet sind, sollen diese Schule auch besuchen können. SPD und Grüne favorisieren eine Lösung, bei der die Schülerinnen und Schüler aus dem Norden der Stadt an der Uferstraße unterrichtet werden können. Die Fachverwaltung hat nun die Aufgabe, die Rahmenbedingungen mit der Bezirksregierung auszudiskutieren. Die beiden Ratsfraktionen werden diese Lösung nachdrücklich unterstützen.
Insgesamt steht für SPD und Grüne fest, dass es sich gelohnt hat, die Bildungspolitik in Castrop-Rauxel nicht an Ideologie, sondern an den tatsächlichen Bedarfen auszurichten: Über 40 % der Eltern sehen in einer integrierten Schulform, das heißt in der Sekundar- oder Gesamtschule, die besten Zukunftschancen für ihr Kind.
Diesen Elternwillen und die damit verbundenen Herausforderungen für die Schulorganisation nimmt Rot-Grün genauso ernst wie den im Bürgerentscheid geäußerten Bürgerwillen zum Erhalt der FNR.

Verwandte Artikel