Grüne rufen zur Anti-Atom-Demo auf

5. September 2009

Der Stadtverband der Grünen in Castrop-Rauxel ruft zur Teilnahme an der großen Anti-Atomkraft-Demonstration am 5. September in Berlin auf.
Wir wollen den Atomausstieg beschleunigen und die sieben ältesten Atomkraftwerke schnellstmöglich stilllegen.
CDU/CSU und FDP haben sich den Ausstieg aus dem Ausstieg auf die Fahnen geschrieben. Sie agieren offen als parlamentarischer Arm der vier großen Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW. Denn eine Laufzeitverlängerung würde den vier Atomkraftwerksbetreibern zwischen 38 und 200 Milliarden Euro zusätzlich in die Kassen spülen. Die Lobbyarbeit der Atomindustrie und die Politik von Schwarz und Gelb zeigen:
Der Atomausstieg ist nur mit gesellschaftlichem Druck zu erreichen. Eine schwarz-gelbe Bundesregierung wäre energiepolitisch eine Katastrophe. Der Atomausstieg wäre dann Geschichte. Die alten Atomkraftwerke liefen länger, Gorleben würde zum Endlager und die Energiewende wäre am Ende.
Die Atomkraft ist nicht nur ein unverantwortliches Sicherheitsrisiko, sie ist auch eine Gefahr für tausende von neuen Arbeitsplätzen, die im Bereich der Erneuerbaren Energien entstehen könnten. Die Atomkraft ist keine Brückentechnologie, als die sie CDU und FDP jetzt verharmlosen. Im Gegenteil: sie steht dem weiteren Ausbau erneuerbarer Energien direkt entgegen.
Deshalb steht jetzt eine Grundsatzentscheidung an: geht es in Richtung erneuerbare Energien aus Sonne, Wind und Biomasse oder bekommen erneut die alten unflexiblen Dinosaurier Atom und Kohle den Vorzug? Für diese Richtungsentscheidung wollen wir jetzt Druck machen.
Ein Sonderzug aus NRW fährt direkt nach Berlin. Der Fahrpreis kostet 30 Euro (ermäßigt 15 Euro für Schüler, Studenten, Arbeitslose etc.).
Verbindliche Anmeldungen müssen bis Samstag am Infostand der Grünen, oder unter vorstand [at] gruene-castrop [dot] org erfolgen. Die genauen Abfahrtszeiten ab Rauxel liegen zur Zeit noch nicht vor.

Verwandte Artikel